Dies ist eine kleine nicht ganz vollständige Biographie

Ich bin am 10.01.85 in NRW geboren würden und habe 3 Brüder, einen altern uns zwei jüngere.

Ich weiß nicht mehr allzuviel von meiner Kindheit ich schreibe einfach von dort an wo ich mich erinnern kann.

Ich lebte früher mit meiner Familie in einem Hochhaus, wir hatten nicht viel Platz aber wir haben es irgendwie geschafft. Ich war damals mit meinen Brüdern im Nachbarhaus bei Freunden. Eigentlich wollte meine Mutter uns schon länger abgeholt haben aber sie kam nicht, bis meine Nachbarin mir auf einmal den Grund sagte. Es sei draußen vor der Tür eine Geiselname. Schon damals so erinnere ich mich hatte ich tierische Angst das uns was passieren könnte. Ich muss da um die 6 Jahre alt gewesen sein. Mit 7 würde ich eingeschult, da wir gerade uns ein Haus gekauft hatten musste ich, da das Haus noch nicht Fertigware, immer mit dem Bus alleine in die Schule fahre. Einmal auf dem Heim weg machten mich zwei ältere Jungs an, sie waren 14 -15 der eine packte mich am Kragen und wollte das ich ihm meinen Regenschirm und Geld gebe. Der Andere Typ hat aber schieß bekommen und meinte das sie lieber abhauen sollte, dann sind sie auch ziemlich schnell weg gelaufen! Mein ganzer Körper war am Zittern aber ich erzählte zunähst einmal nichts von diesem Vorfall zu hause! Seit jenem Tag habe ich eigentlich ununterbrochen angst das mir so was noch mal passieren könne. Ich hatte ne Woche später oder so auch meiner Mutter von diesen Typen erzählt, aber sie meinte nur das so was bestimmt nicht noch mal passieren würde ich hatte damals das Gefühl das sie mir nicht richtig geglaubt hat!
In der Schule stellte sich schnell raus das ich große Probleme mit der Rechtschreibung, mit dem Lesen und mit der Aussprache mancher Wörter hatte. Man stellte fest das ich Legasthenie hatte (bzw. habe). Darum würde ich nach der 2 Klasse auf eine Sprach - behinderten Schule gebraucht wo ich die 3 - 4 Klasse gemacht habe. Es war eine sehr harte Zeit für mich, ich konnte mit dieser Schwache zu diesem Zeitpunkt nicht umgehen. Ja, ich habe mich geschämt, dafür das ich nicht schreiben konnte!

Jeden Tag mussste ich üben eh ich raus durfte und mit meinen Brüdern draußen spielen durfte! Ich konnte es in dem Alter nicht verstehen warum ich nicht raus konnte zumal ich eh nie einen Erfolg gesehen hatte! Ich weiß noch einmal kam ich mit einer 2 im Diktat wieder meine Eltern waren stolz auf mich, doch ich habe dieses Diktat nicht alleine Geschrieben, ich hatte einen Spickzettel, aber das habe ich ihnen nie gesagt es war einfach mal schon für mich zu sehen das meine Eltern stolz auf mich sind!

Man wüsste nicht ob ich auf eine Sonderschule sollte oder Real- oder vielleicht doch auf ne Gesamt-schule. Am Ende habe ich mehr oder weniger entschieden denn ich hielt mich nicht wirklich für dumm, also ging ich auf die Gesamtschule. Es viel mir dort alles sehr schwer auch hier schämte ich mich für meine Rechtschreibung. Ich würde wegen der Rechtschreibung früher oft Beleidigt bis ich an dem Punkt kam an dem ich zu mir stand. Würde mir ein Sprüche reingedrückt, drücke ich ebenfalls einen Spruch zurück ab, so hatte ich mir nach einer längeren Zeit Respekt verschafft!

Von meinen Brüdern her habe ich mich wohl mehr jungenhaft als wie eine aufgeblasene Zicke benommen, so würde ich von den Mädchen und auch öfters von den Jungs als Mannsweib bezeichnet. Ich gab mich cool und tat so als ob mir das alles nichts ausmachen würde. Doch oft war es so das ich Abends in meinem Bett lag und geweint habe...........

Eines Tages ich war 11 - 12 Jahre alt war ich mit meinem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, als mich ein Bauarbeiter fragte ob ich mal kurz auf ein par Sachen aufpassen könne. So doof wie ich damals war habe ich natürlich ja gesagt......jedoch kam es wie es kommen musste....er mißbrauchte mich sexuell. Von diesem Vorfall habe ich nie gesprochen, ich redete mir immer wieder ein das dies nicht geschehen sein. Bis ich wirklich mal an einem Punkt war an dem ich gesagt habe das ist nicht passiert.......!

Mit 13 Jahren lernte ich meine bislang beste Freundin kennen, T***. Wir haben vieles zusammen gemacht ich weiß nicht mehr alles aber irgendwann fing es an das wir zusammen auf Partys gingen wir tranken Alkohol. Wir hatten also richtig viel Spaß zusammen. Doch dann fing alles an T**** Eltern hatten immer mehr Streitereien, weil der Vater fremdgegangen war. Er hat der Familie Morddrohungen mehr oder weniger geschrieben. Auch wenn ich nicht direkt betroffen war hat es mich doch sehr mitgenommen. Ich war froh als der Vater endlich eine eigene Wohnung hatte....................es passierten noch mehr solche Dinge so das wir im alter von 14 ½ schon wüssten wie hart das Leben in Wirklichkeit ist. T*** und ich wir verstanden uns von Tag zu Tag besser und merken allmählich das wir beide eigentlich nicht sehr an unserem Leben hängen und wir beschlossen das wir uns am 11.01.15 umbringen wollen, denn dann sind wir beide 30 Jahre alt. (warum wir es damals beschlossen weiß ich nicht mehr ganz genau) Es war erst alles ganz locker als wir das erste mal über den Tot redeten....doch die Sachen dir wir nach und nach noch erlebten, belasteten uns immer mehr und wir suchten den Sinn im Leben. In dieser Zeit kam mir dann wieder das Erlebnis von früher hoch all die Bilder ich habe bis heute noch immer im Kopf wie dieser Typ aussah. Ich fing an zu ritzen, es half mir, es half mir zu merken das ich noch Lebe es war die Gegenwehr zu meinen Gedanken.

Ich hatte oft das Gefühl das mein Leben mich abgestumpft hatte. Mich konnte kaum noch was schockieren ich hatte keine Gefühle mehr. In mir war nur noch ein Leere, die ich zu nächst mit Ritzen füllte, aber da diese Leere immer großer würde, würde immer öfters zum Alkohol gegriffen.

Der Alkohol half mir immerhin, das sobald ich einen siezten hatte ich keine angst mehr hatte das mir etwas zustößt! Es war erst nur Alkohol doch dann fing ich auch an zu Kiffen, warum das weiß ich nicht! Ich spielte mit meinem Leben immer mehr angst vor dem Tot hatte ich nicht, nur angst davor, nicht zu entscheiden wie und wann ich sterbe! Ich lebte nur noch von Tag zu Tag.

Ich fing an Gedichte zu schreiben, öfters haben sie mir dabei geholfen alles aus der Seele zulassen, denn über meine Probleme habe ich nie geredet! Doch ich suchte Leute denen es so ging wir mir also habe ich mich am 29.11.00 auf dem Weg ins Internet begeben. Relativ schnell fand ich die sogenannten "Selbstmordforen", ja ich habe mich da richtig wohl gefühlt. Dieses Gefühl das man verstanden wird das man mit Leuten redet denen es genau so geht und die verstehen können das man sich das Leben nehmen will, dieses Gefühl war einfach schön...........am 15.04.01 lernte ich jemanden ganz besonderes im Chat kennen wir haben schnell gemerkt das wir das gleiche wollen und zwar den Freitod. Eine 3 Person jedoch hat mir schnell klarmachen können das Selbstmord scheiße ist aber Selbstmord zu zweit noch beschießender ist, weil man dann unter Druck steht.....!!

Durch das ständige reden über den Freitod sehnte man sich immer mehr nach ihm. Weil man immer mehr die kleinen Dinge die am Leben einmal schon war aus dem Auge verlor. Ich beschloß mir das Leben zu nehmen ich verabschiede mich im Forum von meinen Freunden. Ich wüsste nicht das die Polizei so schnell meine Adresse raus bekommen konnte!

Es gab ein sehr langes trauriges Gespräch mit meiner Mutter aber ich stand nur da völlig gefühllos, seid diesem Tag weiß meine Mutter das ich Mißbraucht wurde.

Das ist eigentlich das was mich seitdem nicht mehr los lest ich wollte nicht das jemand von dieser Sache erfährt ich kann einfach nicht vergessen was meine Mutter sagte und was ich zu ihr sagt. Dieses Gespräch plackt mich immer noch, es war am 18.05.01. Seitdem haben wir nie mehr über das Thema gesprochen.............................................................................. Das Verhältnis zu meinen Eltern ist vergleichbar mit einem Theaterstück man spielt einfach die Rolle die sie sehen wolle und dann ist alles gut. Wer will schon wissen was hinter der Maske ist??? Meinen Freunden spiele ich dieses Spiel auch vor. Ich besuchte den Chat bestimmt jeden Tag, für mehrere Stunden. Mittlerweile kenne ich viele schon Persönlich durchs Telefonieren oder weil ich sie mal getroffen habe. Von einigen hat man Fotos gesehen und wiederum mit andern redet man einfach.

Am 2.November 2001 hatte ich das erste mal Thera. Es wahren die Leute aus dem Chat die mich soweit bekommen haben das ich meinen Mut zusammen packte und mir bei einer Therapeutin einen Termin geben lies. Eigentlich wollte ich ihn schon wieder absagen, doch da gab es ja M**** die aus der Umgebung kommt und mit mir zur Thera. das erste mal gefahren ist! Therapie hat mir bis lang sehr geholfen denn es gab Punkte die mir vorher nicht so bewußt wahren. Irgendwann Mitte Dezember habe ich meine alte Homepage gelöscht, und das eigentlich nur weil ich scheiße drauf war. Ich hoffe das dies nicht nochmal passiert.

Im Dezember ungefähr erzählte ich das erste mal einer Freundin was mir damals mit 12 passiert ist. Am 25.01.2002 habe ich das erste mal mich einer Freundin, aus meinem Umfeld, per Mail erzählt was los mit mir ist.

Der Seit bin ich am überlegen ob ich Thera. weiter mache oder ob ich damit auf höre........................

 

 

 

 

 

 



Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!